"Benedikt Notter zeichnet vordergründig nette und liebliche, hintergründig jedoch komplexe und teils düstere Dinge. Er kreiert eine neue Welt von seltsamer Schönheit, die verlangt, dass man sich ihr zuneigt und sich Zeit nimmt"